null

FAQ – weltweiter Explosionsschutz

Wir teilen gerne unser Wissen mit Ihnen – Teilen Sie doch Ihre Fragen mit uns unter info@schienle.de

Nord Amerika und Kanada

01 Alle elektrischen Geräte müssen wie folgt genehmigt / geprüft sein:

  • In der USA, von einem national anerkanntem Prüflabor (NRTL), akkreditiert durch die OSHA.
  • In Kanada, von einer Zertifizierungsstelle, die vom “Standards Council of Canada (SCC)” akkreditiert ist.
  • Der Zertifizierungsnachweis muss auf dem Gerät in Form des Kennzeichens oder des Etiketts der Zertifizierungsstelle angebracht sein.

02 Die Zertifizierungsstelle, die die Zertifizierung erteilt hat, muss jedes Werk (definiert als der Ort, an dem das Produkt hergestellt und gekennzeichnet wird) vier mal im Jahr inspizieren.

  • Dies ist für jede Zertifizierungsstelle gleich und jede muss ihre eigenen Inspektionen durchführen.
  • Dies unterscheidet sich erheblich von ATEX und IECEx – hier wird gemäß ATEX-System ein Quality Assurance Notification (QAN) und gemäß IECEx-System ein Quality Assurance Report (QAR) erstellt. Sowohl der QAN als auch der QAN werden von anderen Zertifizierungsstellen, die ein Produkt nach ATEX-Richtlinie oder IECEx Schema prüfen, gegenseitig anerkannt.

03 EX-Geräte müssen sowohl nach der geltenden Ex-Norm als auch nach den geltenden allgemeinen Normen für die “elektrische Sicherheit” geprüft / bewertet werden. Die Prüfungen müssen von jener Zertifizierungsstelle durchgeführt werden, welche die Zertifizierung erteilt.

Sowohl in Kanada als auch in den USA gilt : Die lokale gesetzgebende Behörde ( Local Authority Having Jurisdiction AHJ ) ist die entscheidende Instanz in Bezug auf  die Installation von elektrischen Geräten und Einrichtungen.

Es gibt eine Vielzahl von AHJs in Kanada und den USA, aber alle folgen den in den Installationscodes festgelegten allgemeinen Regeln und Vorschriften.

USA: Der “National Electrical Code” – auch bezeichnet als NFPA 70, NEC oder NEC500

Kanada: Der “Canadian Electrical Code, Part I” – manchmal bezeichnet als CEC oder Part I.

In den USA bestehen Vorschriften zur Zulassung von elektrischen Produkten aus:

01 Arbeitsschutzgesetzen der Arbeitsschutzbehörde (OSHA)

Die OSHA-Bestimmungen sind Bundesgesetze und schreiben vor, dass alle Geräte (die am Arbeitsplatz verwendet werden) von einem von der OSHA akkreditierten national anerkannten Prüflabor (NRTL) genehmigt / zertifiziert werden müssen.

02 Installationsanforderungen gemäß NFPA 70, National Electrical Code (NEC)

In ähnlicher Weise verlangt der NEC, dass elektrische Geräte entweder von der zuständigen Behörde (AHJ) “genehmigt” oder von einer NRTL “gelistet” oder “gekennzeichnet” wurden.

03 Den Gesetzen der jeweiligen Gemeinden.

Für einige Rechtsordnungen gelten zusätzliche Anforderungen. Diese Anforderungen werden von akkreditierten Zertifizierungsstellen behandelt.

In Kanada unterliegen die Produktzulassungen im Bezug auf die elektrische Sicherheit der Gerichtsbarkeit der Landesregierung. Normalerweise setzt diese fest, dass “niemand elektrische Geräte herstellen, installieren, zum Verkauf anbieten oder entsorgen darf, es sei denn, das Gerät weist ein vom “Standards Council of Canada (SCC)” akzeptierte Kennzeichnung mit dem Zeichen einer akkreditierten Zertifizierungsorganisation auf”.                                                                                                                                                                                                                                                     

FALSCH!

In der Tat ist dies ein Irrtum, der aus der Vergangenheit übernommen wurde und ist einer der irreführendsten in Bezug auf die Zertifizierung für Nordamerika.

Bei Betrachtung der oben genannten Vorschriften ist klar, dass die Hersteller in den USA und Kanada aus einer Reihe unterschiedlicher NRTLs / Zertifizierungsstellen wählen können, die gleichermaßen anerkannt sind.

Als Konsequenz:

  • In den USA erfüllen Produkte mit der Kennzeichnung eines “NRTL” sowohl die örtlichen als auch die bundesstaatlichen Vorschriften.
  • In Kanada ist ein Produkt, das das Zeichen einer von SCC akkreditierten Zertifizierungsstelle trägt, für alle lokalen Aufsichtsbehörden akzeptabel.

Dies ähnelt der ATEX-Richtlinie, die es dem Hersteller ermöglicht, die Dienste einer der zahlreichen benannten Stellen in Anspruch zu nehmen um eine Konformitätsbescheinigung zu erhalten.    

Nein

Dies ist ein großer Irrtum, der in der Vergangenheit entstanden ist und durch eine Missinterpretation der nordamerikanischen Vorschriften und / oder Standards verursacht wurde.

In Nordamerika gibt es zahlreiche “Standards Developing Organizations (SDOs)”:

  • In den USA: UL, ISA, FM, etc.
  • In Kanada: “Canadian Standarts Association” (nicht CSA International, die CB!!)

Nationale Normen werden gekennzeichnet durch:

  • In den USA: “ANSI” – Präfix zur Standardbezeichnung, dies ist ANSI/ISA12.12.01
  • Kanada: “CAN” – Präfix zur Standardbezeichnung, dies ist CAN/CSA C22.2 No 60079-0

Es gibt relativ wenige Stellen die Explosionsschutz-Standards definieren, CSA in Kanada, UL, ISA & FM in den USA.

Es ist wichtig zu beachten, dass alle NRTL-Zertifizierungsstellen die gleichen nationalen Akkreditierungskriterien erfüllen müssen und die Produkte müssen nach den gleichen Bedingungen getestet werden.

Dies ähnelt auch der Situation in Europa, in der verschiedene benannte Stellen das Produkt nach denselben geltenden harmonisierten Normen prüfen/bewerten und deren Zertifikate in der gesamten EU anerkannt sind.

Müssen Sie mit Ihrem Auto zum TÜV oder zur Hauptuntersuchung? — “Alte Gewohnheiten sind nur schwer abzulegen.” Diese Aussage ist verwurzelt mit den alten Tagen des Monopols von UL und CSA, als die Hersteller keine andere Wahl hatten, als diese beiden Zertifizierungsstellen zu nutzen. Dies wird auch teilweise dadurch untermauer, dass UL und CSA die meisten nationalen Normen veröffentlichen.

Praktisch sind in nahezu allen Fällen, in denen Ihr Kunde Ihnen mitteilt, dass eine “CSA- und / oder UL-Zertifizierung” erforderlich ist, er Ihnen mitteilt dass das Produkt von einer akkreditierten Zertifizierungsstelle in Kanada (von SCC) und / oder in den USA (von OSHA) zertifiziert und gekennzeichnet werden muss.
Zusammenfassend gibt es keine Vorschriften, Normen, Codes usw., die erfordern, dass Geräte nur von CSA oder nur von UL zertifiziert werden müssen.

Ja und Nein

Für den Zuständigkeitsbereich der USCG (US Coast Guard) trifft dies zu. Für den Zuständigkeitsbereich der BSEE (Bureau of Safety and Environmental Enforcement) trifft dies nicht zu. Da es nicht immer klar ist, in welchen Zuständigkeitsbereich eine Anlage (Unit) fällt kann keine generelle Aussage zur Akzeptanz von IECEx getroffen werden.

Situation:

01 Es gibt eine Zusammenarbeit zwischen USCG und BSEE auf der Ebene der Regularien.

02 Das für die USCG zuständige Department (Department of Homeland Security) hat am 31.03.2015 im Bundesregister neue Regularien zur Erweiterung der von der USCG akzeptierten nationalen und internationalen Ex Standards veröffentlicht.

Zusammenfassend:

Das IECEx Zertifikat wird akzeptiert bei folgenden Rahmenbedingungen: Nur bei Anlagen und Schiffen welche nach dem 2.4.2018 gebaut wurden.

Nicht direkt

Doch der “Türspalt” hat sich mit der seit 01.10.2019 gültigen neuen Directive CPL-01-00-004 ein Stück weit geöffnet.

Kurz zusammengefasst bedeutet dies:

Neue Verfahren zur Anerkennung von Inspektionen und Prüfdaten von Unternehmen, die im Rahmen des International Electrotechnical

Commission System zur Zertifizierung von Normen für Geräte zur Verwendung in explosiven Atmosphären (IECEx-Schema) tätig sind.

Dies geschieht aber grob gesagt weiterhin nur in Zusammenarbeit mit einem NRTL und hängt von dessen Bereitschaft ab, die jeweils vorgelegten ExTR als Grundlage zur Bewertung anzuerkennen, also auch Risiken zu übernehmen. Die gilt jedoch nicht für den Einsatz in Division klassifizierten Bereichen.

Eine zukünftige Anerkennung der IECEx QAR ist sehr unwahrscheinlich, wenn nicht ausgeschlossen, da die OSHA hier klare Vorgaben an die NRTLs stellt. z.B. sind die Zyklen der vorgeschriebenen Überwachungsaudits einmal pro Quartal und zukünftig unangekündigt.

Ja!

Alle Geräte, die für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen vorgesehen sind, müssen außerdem den geltenden allgemeinen Sicherheitsnormen für elektrische Geräte entsprechen. Dies mag einfach klingen, kann sich jedoch drastisch auf den Zeit- und Kostenaufwand auswirken, der mit dem Erhalt der Zertifizierung verbunden ist. In einigen Fällen kann sogar ein Re-Design der Ausrüstung erforderlich sein. Ein Beispiel hierfür ist die CSA 22.2. No 139 “Electrically operated valves” nach welcher auch der Ventilmagnet geprüft sein muss.

Generell dürfen in Division 1 Class 1 Bereichen nur verschraubte massive / stabile Metallverrohrung (ridgit metal conduit) oder verschraubte stahlummantelte Conduit Lösungen eingesetzt werden.

Alles andere sind Ausnahmen, welche anwendungsspezifischen Einschränkungen unterliegen und im Einzelfall geklärt werden müssen.

Die Zulassung eines Kabels für Div 1 Class 1 bedeutet nicht, dass es generell dort einsetzbar ist – die anwendungsspezifischen Ausnahmen und Rahmenbedingungen müssen immer beachtet werden.

(siehe hierzu NEC 501.10(A) für Division 1 sowie NEC 501.10(B) für Division 2 Bereiche)

Beispiel:

Das Kabel des Typs TC-ER-HL ist als flexible Verdrahtungsmethode in Industriebetrieben mit beschränktem Publikumszugang zugelassen. Vorausgesetzt die Wartungs- und Überwachungsbedingungen gewährleisten, dass nur qualifizierte Personen die Installation betreten können oder die Installation durch Standort oder sonstige Schutzvorrichtungen vor mechanischer Beschädigung geschützt ist. Das Kabel des Typs TC-ER-HL muss einen Gesamtmantel und einen oder mehrere separate Geräteerdungsleiter aufweisen.

null

ATEX

In der Europäischen Union sind benannte Stellen oder auch notifizierte Stellen (auch Notified Bodies), staatlich benannte und staatlich überwachte private Prüfstellen (Auditier- und Zertifizierstellen). Im Auftrag der Hersteller begleiten und kontrollieren sie die Konformitätsbewertung, deren Industrieerzeugnisse unterschiedlichster Art.

Hier finden Sie einen Link zu allen benannten Stellen im Zusammenhang mit der Richtlinie: 2014/34/EU Equipment and protective systems intended for use in potentially explosive atmospheres (recast).

Eine Doppelzertifizierung nach der IEC 60079 (für IECEx) und der EN 60079 (für ATEX) ist nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen angeraten, sondern zwischenzeitlich gängige Praxis.

Sollte der US-Amerikanische Markt oder ein von US Amerikanischen Unternehmen dominierter Markt von Interesse sein, so sind im Vorfeld weitere Überlegungen notwendig. Fragen hierzu klären wir gerne in einem persönlichen Gespräch.

Ein IECEx ExTR ( Technical Report ) eines beliebigen IECEx ExCB kann zur Unterstützung eines Antrags auf eine ATEX EU-Baumusterprüfung verwendet werden.

Abgesehen von der Kennzeichnung sind die technischen Anforderungen nahezu identisch. Ein IECEx QAR ( Quality Report ) eines beliebigen IECEx ExCB kann zur Unterstützung eines Antrags auf ein ATEX QAN ( Quality Assurance Notification ) verwendet werden.

Die Anforderungen sind absolut identisch (ISO/IEC 80079-34).

Ein europäisches ExCB (es sind diese alle auch ATEX NBs) wird in der Regel beide Dokumentationssätze zusammen für sehr geringe zusätzliche Kosten ausstellen.

Seit dem 20.04.2016 ist die Richtlinie ATEX 2014/34/EU in Kraft und ersetzt die Richtlinie 94/9/EG.

Auch nach dem 20.04.2016 dürfen Produkte, deren Konformität vor Inkrafttreten der RL2014/34/EU nach RL 94/9/EG bestätigt wurden, auf dem Markt bereit gestellt werden. Alle durch einen Hersteller nach dem 20.04.2016 in Verkehr gebrachten oder in Betrieb genommenen Geräte benötigen eine Konformitätserklärung nach Richtlinie 2014/34/EU.

null

IECEx

Ein IECEx ExTR (Technical Report) eines beliebigen IECEx ExCB kann zur Unterstützung eines Antrags auf eine ATEX EU-Baumusterprüfung verwendet werden.

Abgesehen von der Kennzeichnung sind die technischen Anforderungen nahezu identisch. Ein IECEx QAR (Quality Report) eines beliebigen IECEx ExCB kann zur Unterstützung eines Antrags auf ein ATEX QAN (Quality Assurance Notification) verwendet werden.

Die Anforderungen sind absolut identisch (ISO/IEC 80079-34).

Ein europäisches ExCB (sind alle auch ATEX NBs) wird in der Regel beide Dokumentationssätze zusammen für sehr geringe zusätzliche Kosten ausstellen.

Es gibt Stand 2020 fünf Länder, welche das IECex Schema direkt in deren nationales Regelwerk aufgenommen haben:
(Zu beachten:  Es gibt einige sehr spezifische Einschränkungen.)

  • Australien
  • Neuseeland
  • Singapore
  • Indien
  • Israel

Viele andere Länder, in denen das Gesetz kein bestimmtes Zertifizierungssystem vorschreibt, akzeptieren ebenfalls IECEx vor jedem anderen regionalen oder nationalen System.

Alle Regionen und Länder mit einem IECEx ExCB sind zur indirekten Anerkennung über ihre eigenen Zertifizierungsstellen verpflichtet – manchmal ist dies sogar in der Gesetzgebung festgeschrieben – Brasilien – Zollunion (Armenien, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan und die Russische Föderation).

Einzige Ausnahme sind die USA bei der Division.  Das US-Division System darf nicht mit dem “US-Zonenmodel” vermischt werden, da es in der Klassifizierung unterschiedlichen Ansätzen zugrunde liegt. In jedem Fall stellt das IECEx Zertifikat aber den Schlüssel für die lokale Zulassung dar.

Ja und Nein

Für den Zuständigkeitsbereich der USCG (US Coast Guard) trifft dies zu. Für den Zuständigkeitsbereich der BSEE (Bureau of Safety and Environmental Enforcement) trifft dies nicht zu. Da es nicht immer klar ist, in welchen Zuständigkeitsbereich eine Anlage (Unit) fällt kann keine generelle Aussage zur Akzeptanz von IECEx getroffen werden.

Situation:

01 Es gibt eine Zusammenarbeit zwischen USCG und BSEE auf der Ebene der Regularien.

02 Das für die USCG zuständige Department (Department of Homeland Security) hat am 31.03.2015 im Bundesregister neue Regularien zur Erweiterung der von der USCG akzeptierten nationalen und internationalen Ex Standards veröffentlicht.

Zusammenfassend:

Das IECEx Zertifikat wird akzeptiert bei folgenden Rahmenbedingungen: Nur bei Anlagen und Schiffen welche nach dem 2.4.2018 gebaut wurden.

Nicht direkt

Doch der “Türspalt” hat sich mit der seit 01.10.2019 gültigen neuen Directive CPL-01-00-004 ein Stück weit geöffnet.

Kurz zusammengefasst bedeutet dies:

Neue Verfahren zur Anerkennung von Inspektionen und Prüfdaten von Unternehmen, die im Rahmen des International Electrotechnical

Commission System zur Zertifizierung von Normen für Geräte zur Verwendung in explosiven Atmosphären (IECEx-Schema) tätig sind.

Dies geschieht aber grob gesagt weiterhin nur in Zusammenarbeit mit einem NRTL und hängt von dessen Bereitschaft ab, die jeweils vorgelegten ExTR als Grundlage zur Bewertung anzuerkennen, also auch Risiken zu übernehmen. Die gilt jedoch nicht für den Einsatz in Division klassifizierten Bereichen.

Eine zukünftige Anerkennung der IECEx QAR ist sehr unwahrscheinlich, wenn nicht ausgeschlossen, da die OSHA hier klare Vorgaben an die NRTLs stellt. z.B. sind die Zyklen der vorgeschriebenen Überwachungsaudits einmal pro Quartal und zukünftig unangekündigt.

Alle Regionen in Australien akzeptieren ANZEx. In Fällen, bei denen Normen zur Anwendung kommen, die nicht durch IEC-Normen abgedeckt sind (z.B. zurückhaltende Behälter für den Untertage-Kohlebergbau), ist ein ANZEx Zertifikat vorgeschrieben.

Die Anwendbarkeit eines IECEx – Zertifikates richtet sich danach, ob dieses von einer NATA (National Accredited Testing Station) akkreditierten Test Station oder von einem internationalen IECEx CB (Certification Body) erteilt wurde.

Die Öl- und Gasindustrie in allen Staaten und Territorien Australiens akzeptiert IECEx-Zertifikate, die von Zertifizierungsstellen außerhalb Australiens ausgestellt wurden. Einzig die Kohlebergbauindustrie im Staat Queensland akzeptiert im Untertagebau nur IECEx Zertifikate, die durch ein NATA akkreditiertes IECEx CB ausgestellt wurden.  NATA akkreditierte Zulassungsstellen sind z.B. Simtars, TestSafe Australia, Ex testing and Certification Pty Ltd, Mine Safety Technology Centre.

Alles, da es diesen bisher nicht gab!

  • IEC-Ex hat die nichtelektrischen Normen IEC 80079- 36 und -37 aufgenommen.
  • Es gibt derzeit noch wenig Zertifizierungsstellen für die Prüfung dieser Norm im IEC Verfahren.
  • Gültig für rein mechanische Geräte sowie Geräte mit klar mechanischem Anteil (Magnetventil).
  • Konformitätsbewertungsverfahren wird nach ATEX / IECEx angewandt.
  • IECEx sieht die Erweiterung als “Angebot”!

Es laufen im Ventilbereich bereits erste Zulassungen. Wie sich dies auf die Akzeptanz nicht nach IEC geprüfter mechanischer Geräte auswirkt, lässt Raum für Spekulation.

Eine Prüfung durch Dritte ist beim IECEx Schema obligatorisch. Dies betrifft sowohl das Produkt als auch die Qualitätsprozesse.

null

Australien

Alle Regionen in Australien akzeptieren ANZEx.

Alle Regionen in Australien akzeptieren IECEx, sofern das Zertifikat von einem NATA(National AccreditedTesting Station) akkreditierten IECEx CB erstellt wurde.

In Fällen, bei denen Normen zur Anwendung kommen, die nicht durch IEC-Normen abgedeckt sind (z.B. zurückhaltende Behälter für den Untertage-Kohlebergbau), ist ein ANZEx Zertifikat sogar vorgeschrieben.

Die Öl- und Gasindustrie in allen Staaten und Territorien Australiens akzeptiert IECEx-Zertifikate die von Zertifizierungsstellen außerhalb Australiens ausgestellt wurden. Einzig die Kohlebergbauindustrie im Staat Queensland akzeptiert im Untertagebau nur IECEx Zertifikate die durch ein NATA akkreditiertes IECEx CB ausgestellt wurden.  NATA akkreditierte Zulassungsstellen sind z.B. Simtars, TestSafe Australia, Ex testing and Certification Pty Ltd, Mine Safety Technology Centre.

Falls ein ANZEx Zertifikat benötigt wird, kann dies auf Basis des Ex-TR und EX-QAR, welches bei einem IECEx – CB, außerhalb Australiens erlangt wurde ausgestellt werden. Auch hier gilt, dass der aktuellste Normenstand den Prozess erleichtert. Ob erweiterte Tests notwendig werden, entscheidet die NATA akkreditierte Zulassungsstelle.

Es ist zu beachten:

Die Normen der Reihe AS/NZS 60079sind zwar direkte Übernahmen der Reihe IEC 60079, einige Normen dieser Reihe wurden aber mit nationalen Abweichungen übernommen (AS/NZS 60079.14, AS/NZS 60079.17 und AS/NZS 60079.10.1). In den meisten Bundesstaaten und Territorien Australiens erfordern die einschlägigen Elektrizitätssicherheitsgesetze und -vorschriften die Einhaltung der AS/NZS 3000 (bekannt als die Verdrahtungsregeln). Abschnitt 7.7 der AS/NZS 3000 schreibt vor, dass ein gefährlicher Bereich gemäß AS/NZS 60079.10.1 oder AS/NZS 60079.10.2 klassifiziert werden muss. Zusätzlich verlangen die Verdrahtungsregeln, dass elektrische Geräte für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen gemäß AS/NZS 60079.14 ausgewählt und installiert werden müssen.

Die Entscheidung hierüber trifft die NATA akkreditierte Zulassungsstelle.

null

Eurasische Wirtschaftsunion

Diese umfasst  Armenien, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan und die Russische Föderation.

Es muss die Konformität mit der TR ZU012/2011 durch eine EAC EX Zertifizierung bestätigt werden.  Die Gültigkeit eines Zertifikates beträgt 5 Jahre.

Die Eurasische Wirtschaftsunion hat ein gemeinsames Regelwerk, welches die Sicherheitsanforderungen an elektrische als auch nichtelektrische Geräte regelt, die in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden.  Dieses technische Regelwerk ist die TR ZU 012/2011. Es wurde zwar mit der ATEX Richtlinie 2014/34/EU harmonisiert, ist aber dennoch nicht identisch.  Die Einhaltung des Regelwerkes ist mit dem Inverkehrbringen der Ware verpflichtend.

Ein vorhandenes ATEX Zertifikat nach Richtlinie 2014/34/EU kann genutzt werden, um über eine EAC Zertifizierung ein EAC Ex Zertifikat zu erlangen.

In diesem Zusammenhang sollte beachtet werden, dass ein EAC – Zertifikat erforderlich ist. Nicht zu verwechseln mit einer EAC Declaration.

Seit 15. März 2015 hat das Regelwerk der TR ZU 012/2011 die nationalen Regelwerke (GOST_K, GOST-R, TR-Ex), der Staaten des Eurasischen Wirtschaftsraumes außer Kraft gesetzt. Die früheren Regelwerke haben ihre Gültigkeit verloren.

null

Indien

Hersteller außerhalb Indiens können ihr IECEx-Zertifikat direkt verwenden, wenn sie einen indischen Vertreter oder Agenten haben, der nachweislich die Verantwortung für die Wartung der Geräte übernimmt. Dies gilt nicht für Produkte, welche in den Zuständigkeitsbereich von PESO (PETROLEUM AND EXPLOSIVE SAFETY ORGANIZATION)  oder des DGMS  (Directorate General Of Mines Safety) fallen.  In diesen beiden Fällen ist das vollständige Verfahren für die Beantragung der Installationsgenehmigung erforderlich. Als Basis hierfür kann sowohl das IECEx als auch das ATEX Zertifikat dienen. Ein entsprechendes Merkblatt findet sich auf der Homepage der PESO  – (Approval of Ex (Electrical) Equipment for use/installation in Hazardous Areas).

Die PESO besteht bei nicht in Indien gefertigten Produkten auf einer IECEx-Zertifizierung nach der aktuellen Ausgabe der Normen.

null

China

Produkte, die für den Bergbau bestimmt sind, müssen ein SACMSS (Safety Certificate of Approval for Mining) besitzen. Die akkreditierende Stelle ist, wie ausserhalb des Baugbaus, die SAWS (State Administration of Work Safety). Zur Zertifizierung von Bergbauprodukten ist in China nur MA (Mining Products Safety Approval and certification Center)  akkreditiert.  Produkte müssen zertifiziert und deren Herstellung einem zyklischen Qualitätsaudit unterzogen werden. Als Basis einer Zulassung kann auf einem bestehenden Zertifikat z.B. ATEX, IECEx aufgesetzt werden. Die angewendeten Standards sind aber nicht direkt mit IEC Normen kompatibel.

Für den Bergbau wird ein lokales Zertifikat benötigt. Die einzige akkreditierte Zulassungsstelle ist die  MA (Mining Products Safety Approval and Certification Center).

Die Zertifizierung von Geräten, die nicht für den Bergbau bestimmt sind, wird von Prüflaboratorien und nicht von Zertifizierungsstellen durchgeführt.

Jedes Prüflaboratorium, welches im IECEx Schema als ExTL aktiv ist, akzeptiert ein ExTR von außerhalb Chinas als Grundlage für die Erstellung des lokalen Zertifikats.

China hat seine eigenen Normen, die jedoch, mit Ausnahme des Bergbaus, eng an die IEC 60079-Serie angelehnt sind.

Außerhalb des Bergbaus kann auf Basis der IECEx-TR und des IECEx-QAR mit Hilfe eines durch die SAWS  (State Administration of Work Safety) akkreditierten Prüflabors eine Zulassung für China erlangt werden.

Nein!

NEPSI ist kein Zertifikat sondern wie CQST oder PCEC lediglich ein Testlabor, welches durch die SAWS (State Administration of Work Safety) akkreditiert ist und durch ihr Label die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzung eines Produktes bestätigt.

null

Brasilien

Elektrische Geräte, die für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen bestimmt sind, müssen durch eine unabhängige Zertifizierungsstelle geprüft werden. Hierdurch soll die Konformität des Gerätes mit der INMETRO-Verordnung Nr. 179 sichergestellt werden.

Die Zertifizierungsstelle muss nach dem INMETRO-System (National Institute of Metrology, Standardization and Industrial Quality) akkreditiert sein.

Die INMETRO Directive (Portaria 179) erlaubt es den brasilianischen Zertifizierungsstellen eine INMETRO Zertifizierung auf Basis von IECEx-Dokumenten durchzuführen. Die Portaria 179-2010 kennt drei verschiedene Zertifizierungsmodelle.

Die Directive 179-2010 kennt drei Zertifizierungsmodelle:

01 Baumusterprüfung und Evaluation des Hersteller Quality Systems, verbunden mit Überwachungsaudits.

Das Produkt erhält eine Zulassung und kann eingesetzt und vermarktet werden. Baumusterprüfung, Zertifizierung und Produktionsstättenüberwachung erfolgt durch eine INMETRO akkreditierte Zertifizierungsorganisation. Die Directive 179 erlaubt die Berücksichtigung vorhandener IECEx-TR.

Wenn das ausstellende IECEx-CB auch INMETRO akkreditiert ist, können Überwachungsaudits nach ATEX, IECEx und INMETRO auch kombiniert / zusammengelegt werden. Auch ATEX Reports können genutzt werden, verursachen aber gegenüber den IECEx -TR einen zeitlichen Mehraufwand.

02 Zertifizierung einer  Produktcharge

Eine begrenzte / einzelne Lieferung kann ohne Überwachungsaudit auf Basis eines bestehenden Zertifikates (IECEx) zertifiziert werden.

Maßgabe: Das verkaufte Produkt repräsentiert das geprüfte Produkt. Hierfür werden 6 % der Fertigungscharge eines Produktes für Testzwecke einer Zertifizierungsorganisation in Brasilien zur Verfügung gestellt.

03 Importierte Produkte nach neuem CSE-Verfahren

Das Produkt wurde von einer unabhängigen Stelle, welche nicht INMETRO akkreditiert ist, zertifiziert. Es soll einmalig in 6 Monaten eine Menge von maximal 20 Stück eingeführt werden. Die Antragstellung erfolgt über eine INMETRO akkreditierte Zertifizierungsorganisation, unter Vorlage definierter Dokumente und Bestätigungen.  Bei der Einfuhr erfolgt eine Inspektion und Bewertung. Eine Fertigungsstättenüberwachung findet nicht statt.

INMETRO steht für Instituto Nacional de Metrologia, Normalização E Qualidade Industrial (Brasilianische Nationale Institut für Metrologie, Qualität und Technologie) und ist eine brasilianische Regierungsbehörde.

INMETRO ist keine Zertifizierungsorganisiation, welche Prüfungen durchführt und Zertifikate ausstellt.

Die gesetzliche Bestimmung für Geräte in explosionsgefährdeten Bereichen ist die Verordnung Portaria INMETRO / MDIC Nummer 179 vom 18.05.2010.

Anwendbar auf alle elektrische Geräte oder Komponenten, die zur Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen in Brasilien bestimmt sind.

null